Jede*r Motorradfahrer*in freut sich auf den Saisonstart im Frühjahr. Bevor Sie aber mit Ihrer 125er die Straßen unsicher machen können, steht die Frühjahrsinspektion an.
Wir haben eine Checkliste zusammengestellt, worauf Sie vor Ihrer ersten Frühjahrsfahrt achten sollten bzw. welche Teile Ihrer 125er Sie kontrollieren sollten.

1. Untersuchen Sie Ihre 125er sorgfältig

Beginnen Sie die Frühjahrs-Motorradinspektion mit einer sorgfältigen Inspektion der Maschine. Kontrollieren Sie die Oberflächen unter dem Motorrad und versuchen sicherzustellen, dass keine Betriebsflüssigkeiten austreten. Denken Sie daran, dass Flecken ein wichtiger Hinweis zur Lokalisierung des Fehlers sind, daher stellen Sie das Motorrad nicht um, bevor Sie diesen Teil der Inspektion durchgeführt haben.

Checken Sie die Aufhängungselemente in der Nähe von Gummidichtungen und die Bremssatteln, besonders an den Stellen, an denen die Kolben sitzen. Untersuchen Sie auch die Unterseite Ihrer 125er auf sichtbare Schäden.

Wenn Sie feststellen, dass keine Lecks vorhanden sind, schauen Sie sich die elektrische Verkabelung an. Nehmen Sie den Sitz ab, um einen genaueren Blick auf den Zustand der Elektrik zu werfen.

Wenn Sie an der Elektrik keine Schäden finden, dann kontrollieren Sie die Reifen, Bremsschläuche und andere Teile des Motorrads, die anfällig für Quetschungen sind. Bei erkennbaren Rissen in den Gummioberflächen müssen diese sofortig ausgetauscht werden.

2. Ihre 125er in Gang bringen

Das Vor- und Zurückrollen des Motorrads um einige Meter ist ein unterschätztes und äußerst wichtiges Element der technischen Zustandsdiagnostik. Hier können Sie leicht die Leichtgängigkeit der Bremssattel, die Schwergängigkeit der Kette durch Wartungsnachlässigkeit, den Zustand der Radlager oder die Leistungsfähigkeit des Getriebes und ggf. des Hauptzahnrads beurteilen.

Achten Sie darauf, ob Sie erhöhten Widerstand bemerken und hören Sie auf alle Geräusche, die während des Betriebs der Mechanismen auftreten. Besonders bei ungewöhnlichen Geräuschen an Reifen und Motor sollten Sie der Fehlerquelle nachgehen.

Prüfen Sie außerdem die Bremsen, und ob der Rollwiderstand sofort nach dem Loslassen des Griffs oder des Pedals verschwindet.

Messen Sie dann den Reifendruck.

3.Überprüfung der Elektroinstallation

Der nächste Schritt bei der Motorradinspektion ist die Überprüfung der elektrischen Anlage. Überprüfen Sie die Motorradbeleuchtung. Funktionieren Scheinwerfer, Blinker und Bremslicht? Achten Sie darauf, ob die Scheinwerfer durchgängig leuchten, wenn diese flackern, könnte die Motoradbatterie leer sein.

4. Starten des Motors

Prüfen Sie vor dem Anlassen des Motors den Motoröl-, Kühlmittel-, Brems- und Kraftstoffstand. Wenn die genannten Flüssigkeiten den entsprechenden Stand haben, starten Sie den Motor.

Wenn sich der Startermotor zu langsam bewegt, schalten Sie ihn aus und schließen Sie das Ladegerät an die Batterie an. Falls der Motor mit normaler Dynamik läuft, können Sie den Startvorgang fortsetzen.

Das Starten nach einer langen Winterpause kann problematisch sein. Hören Sie aufmerksam auf die Betriebsgeräusche nach dem Starten des Motors.

5. Die erste Probefahrt

Wenn Ihre 125er umfassend geprüft ist, können Sie eine Probefahrt machen. Diese machen Sie am besten zur nächsten Tankstelle. Durch das Stehen im Winter können sich die Reifen verformt haben, der Druck ist möglicherweise nicht ausreichend und die Bremsscheiben können angelaufen sein.

6. Was muss vor Saisonbeginn ersetzt werden?

Das erste, was gewechselt werden muss (sofern es nicht im Herbst gewechselt wurde), ist das Motoröl.

Es kann ratsam sein im Frühling den Luftfilter zu wechseln bzw. zu prüfen. Da es vorkommen kann, dass sich nach einem Winter in einer feuchten Garage Schimmel bildet, der den Luftstrom einschränkt.

Sie sollten außerdem mindestens alle zwei Jahre die Bremsflüssigkeit und das Kühlmittel wechseln. Zusätzlich sollten Sie alle drei Jahre, das Öl im Differential wechseln. Die restlichen Teile sind in der Regel Verbrauchsmaterialien, deren Austausch sich aus ihrem Verschleiß ergibt.

Sollten Sie unsicher sein, ob Ihre 125er wirklich in makellosem Zustand ist, empfiehlt sich immer das Aufsuchen einer Werkstatt.

Spätestens nach der Prüfung durch einen Fachmann, steht der neuen Saison nichts mehr im Weg.

Wir wünschen viel Spaß!